Home | Das Problem | Ihre Gesundheit | Ihr Haus | Aktiv werden | Was passiert? | Links | Impressum

Auf dem Dach des S-Bahnhofs Kornweg Klein-Borstel, inmitten eines kinderreichen, milleugeschützten Wohngebiets, steht seit September 2008 eine 25 m hohe Mobilfunkbasisstation mit insgesamt 12 Antennen.
Nach Aussage von Heiko Poppek ist sie seit Ende September in Betrieb. Das genaue Datum will er allerdings nicht bekanntgeben [Telefonat vom 10.10.2008]. Daß Menschen u.U. Schaden nehmen können kümmert die Betreiber nicht: "Wir haben alle rechtlichen Auflagen eingehalten, daher gehen wir davon aus, dass wir den Mobilfunkmast weiter betreiben können" [TAZ-Artikel vom 07.10.2008]
  • 2 x 3 Antennen für E-Plus mit GSM900 und GSM1800
  • 2 x 3 UMTS-Antennen für E-Plus und O2
Aber keine Sorge, erfahrungsgemäß ist noch Platz frei...
  Nach dem aktuellen - und behördlich genehmigten - Stand sind drei Richtstrahlen auf den Kindergarten "Maria Magdalenen" (150 m), das Gemeindehaus (150 m) und die Albert Schweitzer Schule (400 m), sowie den Kindergarten "Die kleinen Borsteler" (500 m) ausgerichtet.

Auch wenn das sicherlich keine Absicht war ist es uns doch nicht recht! Schließlich schreibt selbst das Bundesamt für Strahlenschutz: "Neben den nachgewiesenen Risiken gibt es einzelne Hinweise auf mögliche biologische Wirkungen der hochfrequenten Strahlung bei geringen Feldintensitäten." [Quelle]